Anfang Mai bin ich gemeinsam mit meinem Freund nach Mailand geflogen. Die Reise hatte ich ihm zu seinem Geburtstag geschenkt.

Mit dem Wetter hatten wir eigentlich Glück, wenn man von einem Tag absieht, an dem es durchgängig geregnet hat. Am ersten Tag haben wir beide sogar einen leichten Sonnenbrand abbekommen. Wo wir hingegen gar kein Glück hatten, war leider beim Essen. Mailand ist ja bekanntlich recht teuer was das angeht und wir haben schlicht und ergreifend kein glückliches Händchen bewiesen. Das erste gute italienische Essen hatten wir leider erst am letzten Abend. Davor haben wir allerdings immer wieder gutes Gebäck und Snacks in kleineren Läden genossen.
Ganz besonderes Highlight der Reise war für mich das „Macha Café“ nahe Porta Garibaldi, das alle möglichen Speisen mit Matcha als Zutat anbietet. Nicht sonderlich typisch für Italien, aber großartiges Essen. 🙂

Mailand, oder auch Milano, lässt sich außerdem sehr gut zu Fuß erkunden. Wir hatten ein Hotel in Chinatown und sind von dort aus überall zu Fuß hin gelaufen, sodass wir nur mit der Bahn vom Flughafen und dorthin zurück gefahren sind. Wenn es möglich ist, erkunde ich Städte ohnehin am liebsten zu Fuß.

Castello Sforzesco lag auf dem Weg von unserem Hotel in Richtung Altstadt. Dort tummeln sich nicht nur viele Touristen, sondern auch ein paar aufdringliche Gestalten, die einem immer wieder irgendwelche Freundschaftsbändchen andrehen möchten. Selbst wenn man diese ablehnt, legen sie einem diese ungefragt auf die Schulter und verlangen anschließend Geld.

Vor dem Castello gibt es zudem einen Baguette-Stand, der unser erstes gutes und auch bezahlbares Essen in Mailand darstellte. Eine große Auswahl an unterschiedlichen Kombinationen ist nach Fußballvereinen benannt. Hinter dem Castello Sforzesco gibt es außerdem einen großen Park, der zu einem Spaziergang einlädt.

Nahe des Doms findet ihr die Galleria Vittorio Emanuele II. Dort befinden sich hauptsächlich teure Läden (und ein McDonald’s…), daher ist es eher wegen seiner Architektur toll anzusehen.

Wer sich den Dom nicht nur von außen ansehen möchte und den Ausblick über Mailand genießen will, sollte auf den Mailänder Dom steigen. Bei einer Kasse in der Nähe kannst du ein Ticket für den Aufstieg kaufen. Ich würde dir empfehlen zu Fuß hinauf zu steigen. Das Ticket ist günstiger, die Schlange ist kürzer, es ist nicht besonders hoch und außerdem hat man mehr davon als nur mit einem Fahrstuhl hochzufahren.

Mailand ist definitiv ein netter Ort für ein verlängertes Wochenende, länger bietet die Stadt allerdings für Touristen kaum Unterhaltung. Nach einem Tag hatten wir einen Großteil der Touristenattraktionen schon gesehen, so blieb aber mehr Zeit durch die verschiedenen Viertel zu spazieren und mehr von Mailand zu entdecken Ein längerer Aufenthalt lohnt sich meiner Meinung nach aber trotzdem nicht, da sonst doch irgendwann Langeweile aufkommt.